Call for papers - Libri speculum vitae. Zur Erforschung von Schloss-, Bürger- und Klosterbibliotheken

Die bereits siebente interdisziplinäre Konferenz, die der Problematik der Geschichte von Buchkultur im Rahmen der Erforschung von historischen Buch- und Archivfonds zum Thema „Libri speculum vitae. Bücher vielfältigen Wissens als lebendige Werke vergangener Zeiten" gewidmet ist, findet von 17. - 20. Oktober 2017 in Brünn statt.

Die Konferenz will ihren supranationalen Charakter, der die regionale Verankerung respektiert (West-, Mittel- und Südeuropa), beibehalten. Diese internationale Zusammenarbeit ermöglicht einen breiteren und interdisziplinären Interpretationskontext. Wir gehen von einer südtschechischen Tradition aus, die mehr als 20 Jahre Bestand hat. Ein unbestreitbares Plus, wie in den vergangenen Jahren, ist die Kooperation der Bibliotheken und Wissenschaftsstellen im akademischen Bereich. Ein weiteres Ziel des geplanten Treffens ist das jüngere Publikum, durch die offene Erschließung des historischen Erbes, anzusprechen.

Die Hauptorganisatoren der Konferenz sind das Institut für Romanistik und das Institut für Archivwesen und Historische Hilfswissenschaften der Südtschechischen Universität und die Mährische Landesbibliothek.

Konferenzsprachen: tschechisch, slowakisch, deutsch, französisch, italienisch.

Das Ziel der Konferenz ist das Medium Buch als eines der bedeutendsten Instrumente für die Verbreitung von Kultur und Bildung quer durch Jahrhunderte zu präsentieren, die Vielfältigkeit der Inhalte und Formen von Buchsammlungen aufzuzeigen, sowohl das Buch als eine Quelle von Informationen und menschlicher Erkenntnis vorzustellen. Die Interdisziplinarität der Referate ist willkommen.

Die Beiträge, die die Problematik der Buchkultur ab dem Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert verfolgen, können sich mit folgenden Themen befassen:
- die Rolle des Buches im Leben eines Menschen, ab dem Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert (das Bedürfnis des Lesers nach nützlichen Informationen und die Errichtung eigener Bibliotheken)
- die Rolle des Buches im Alltag (Enzyklopädien, Handbücher, Kochbücher...)
- das Medium Buch als ein Mittel der Bildung (wissenschaftliche Abhandlung, Thesen...)
- das Buch als Mittel für die Entfaltung des geistigen Lebens (religiöse Literatur, Literatur die letzten Angelegenheiten des Menschen behandelnd...)
- die Rolle des Buches im zwischenmenschlichen Kommunikationsbereich (Handbücher für Sprachregelung, Lehrbücher, Reisebücher, Tagebücher, Aufzeichnungen...)
- das Medium Buch als Gegenstand der Kommunikation in einer Gesellschaft (Lieblingsthemen, Neuigkeiten...)
- das Medium Buch als Mittel des Schriftstellers/Herausgebers zur Beeinflussung des Lesers
- das Medium Buch als Zeugnis vergangener Zeiten und als Mittel zur Reflexion von Geschichte.

 

Interessierte Referentinnen und Referenten sind eingeladen, bis 30. April 2017 ein kurzes Exposé
ihres geplanten Vortrags (max. 2000 Zeichen, mit Angabe der Sprache des Vortrags) an librispeculum2017 [at] gmail [dot] com zu senden.