7. Symposium zur Linzer Diözesangeschichte, 27. September 2019

Der Verein für Linzer Diözesangeschichte wird im diesjährigen Symposium die Geschichte von „Pfarre"
und Seelsorge in den Blick nehmen. Zunächst wird Diözesanarchivar Mag. Klaus Birngruber im ersten
Hauptreferat den Bogen vom Mittelalter zur Gegenwart spannen und im Überblick Voraussetzungen,
Entwicklungen und Erscheinungen von "Pfarre" auf dem Gebiet unserer Diözese beschreiben. Auch
diesmal wird der „jungen Forschung" eine Bühne gegeben: In der Art eines Werkstattberichtes werden
Studierende der Katholischen Privatuniversität Linz Einblicke in ihre Beschäftigung mit
Diözesangeschichte geben. Konkret zum Thema wird Nina Steinbinder ein Projekt, das sich der
Erforschung des Aufgaben- und Rollenspektrums des Seelsorgers in der Diözese Linz im 19.
Jahrhundert widmet, vorstellen. Im zweiten Hauptvortrag des Tages wird der Historiker Dr. Stefan
Trinkl ein lebendiges Bild des „Dorfpfarrers als Wissensvermittler und Träger der Gesellschaft im 19.
Jahrhundert" zeichnen. Die musikalische Umrahmung unter der Leitung von MMag. Andreas Peterl
wird ebenfalls Bezüge zum Kontext des Veranstaltungsthemas herstellen.

Offene Veranstaltung, Eintritt frei, Anmeldung erbeten

Verein für Linzer Diözesangeschichte
Diözesanarchiv Linz, Harrachstraße 7, 4020 Linz
0732 / 771205-8608
dioezesangeschichte [at] dioezese-linz [dot] at / www.dioezese-linz.at/dioezesangeschichte (online-Anmeldemöglichkeit)

Programm